Filmtipp der Woche: «Ghost in the Shell»

Motoko Kusanagi in «Ghost in the Shell» ©Production I.G.

Den ersten Animefilm in der Filmtipp der Woche und es ist ein genialer Klassiker im Science-Fiction-Gerne. Die Rede ist vom «Ghost in the Shell».

Als ein Anime-Fan möchte ich in der heutige Filmtipp der Woche einen Klassiker vorstellen. Es geht um einen Anime «Ghost in the Shell» aus dem Jahre 1995. Dieser Anime wurde sogar vom Hollywood verfilmt und läuft aktuell in den deutschen Kinos. Meine Meinung zur dieser US-Verfilmung habe ich schon geschrieben.

Um was handelt es sich beim «Ghost in the Shell»?

Der Film Ghost in the Shell (jap. 攻殻機動隊, Kōkaku Kidōtai) von Mamoru Oshii aus dem Jahr 1995 gilt als einer der klassischen Science-Fiction-Anime und trug zur zunehmenden internationalen Popularität von Animes bei. Er basiert auf dem gleichnamigen Manga Ghost in the Shell von Masamune Shirow.

Offizielles Poster von «Ghost in the Shell» ©Madman Entertainment ©Production I.G.

 

Die Handlung des Filmes von «Ghost in the Shell»

Das Jahr 2029: Menschen und Cyborgs leben in friedlicher Koexistenz. Fast alle Menschen haben ihren Körper durch künstliche Implantate verändert. Nur das menschliche Gehirn lässt sich nicht synthetisch herstellen. Eingeschlossen in eine Biokapsel – die so genannte Shell- verfügt jeder Cyborg über ein menschliches Zerebrum, also über eine Identität, Persönlichkeit. Die künstlichen Lebewesen sollen eine Seele (Ghost) haben. Die Gesellschaft wird von einem mysteriösen Hacker bedroht, der seinen Spitznamen „Puppet Master“ der Tatsache verdankt, dass er die Sicherheitsbarrieren der Shells überwinden und damit Ghost manipulieren kann. Seine Opfer verlieren ihren Willen und begehen Verbrechen für ihn und seine Auftraggeber, werden zu seinen Marionetten. Section 9, eine Spezialeinheit des japanischen Innenministeriums, macht Jagd auf den Marionettenspieler. Major Motoko Kusanagi, die selbst ein Cyborg ist, hat besonderes Interesse daran den Hacker zu ergreifen, erhofft sie sich doch Antworten bezüglich der in den Cyborgkörpern befindlichen Ghosts.

 

Englischsprachiger Trailer zur «Ghost in the Shell»

 

Mein Fazit:

Der Animefilm «Ghost in the Shell» gilt für mich einer meiner Lieblingsfilme aus dem Anime-Bereich. Was macht dieser Film so besonders? Es ist ein Türöffner für Animes im Westen, weil es abseits von typischen Anime-Standards abweicht. Die Story ist erwachsen, die Stimmung ist düster und die Charaktere sind unglaubwürdig echt. Der Film ist ein MUSS für Filmfans und für Einsteiger in den Anime-Segment.

Share

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.